Den richtigen Erziehungsstil - gibt es ihn überhaupt?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mehr als 10.000 Erziehungsratgeber gibt es auf dem deutschen Büchermarkt, Tausende Elternblogs – und  wohl ebenso viele Meinungen, welcher Erziehungsstil der beste ist.

„Mütter und Väter sind heute zunehmend verunsichert, ob sie alles richtig machen und gute Eltern sind“, beobachtet Martina Rohrbach, Pädagogin am Evangelischen Campus Daniel. „Wir wollen sie bestärken, auf ihr Bauchgefühl zu hören und gleichzeitig mehr darüber zu lernen, wie sich Kinder überhaupt entwickeln.“ Der Evangelische Campus Daniel bietet deshalb eine kostenfreie Elternberatung und Themenabende zu Erziehung und geborgenem Aufwachsen an.

Themenabende zu Erziehungsfragen
Termine siehe Kalender, dienstags, 19 bis 21.30 Uhr

Wie lernen kleine Kinder? Wie setzt man Kindern Grenzen, ohne sich abzugrenzen? Und was die aktuelle Hirnforschung über einen gesunden Umgang mit Smartphone, Tablets und Computerspielen sagt. Auch Erwachsenen-Themen stehen auf dem Programm – zum Beispiel, wer Kinder unterstützt, wenn Eltern sich trennen und wie (nicht nur) Alleinerziehende im turbulenten Familienalltag Kraft schöpfen können.

Die Abende sollen es Eltern ermöglichen, sich auszutauschen, zu vernetzen und Fragen zu stellen. Zu den Vorträgen sind auch pädagogische Fachkräfte aus Kindertagesstätten und andere Interessierte herzlich eingeladen.

Referentin: Martina Rohrbach, Diplom-Pädagogin, Psychotherapeutin (HP), Mediatorin, systemisch-integrativer Coach, rund 30 Jahre als Fachberaterin für evangelische Kindertagesstätten tätig.

BITTE ANMELDEN unter Telefon 030 863 90 99 07, mobil: 0170 317 44 33 Mail: rohrbach@cw-evangelisch.de

Elternberatung nach Vereinbarung

Individuellen Frage oder Schwierigkeiten im Familienalltag könnt ihr in der Elternberatung zur Sprache bringen. Die Beratungsgespräche sind vertraulich und nach Vereinbarung möglich.„Die meisten wollen nur das Beste für ihr Kind, handeln aber oft so, wie sie es in ihrer eigenen Erziehung erlebt haben", sagt Martina Rohrbach. Häufig wird ihnen erst im Gespräch bewusst, weshalb sie bestimmte Dinge tun und wie die Entwicklung ihres Kindes abläuft.“