Wir aktualisieren momentan unser Webseiten Design um die Erfahrung auf unserer Website zu verbessern.

Trotz Demenz aktiv bleiben / Vortrag: Wie Ehrenamtliche der Diakonie Angehörige entlasten

Trotz Demenz aktiv bleiben / Vortrag: Wie Ehrenamtliche der Diakonie Angehörige entlasten
Veröffentlicht von Juliane Kaelberlah am Do., 9. Sep. 2021 09:23 Uhr
Campus bei ChurchDesk

Der Alltag mit einem an Demenz erkrankten Menschen kann pflegende Angehörige an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit bringen. In dieser Situation unterstützen die Diakonie-Haltestellen in Berlin: Sie ergänzen die häusliche Pflege unter anderem durch Besuchsdienste, bei denen qualifizierte Ehrenamtliche dementiell erkrankte Menschen für Gespräche, zum Spielen oder für Unternehmungen zu Hause besuchen. Auch Gruppentreffen und ein Chor ermöglichen es, aktiv zu bleiben und am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben.

Diese und weitere Angebote stellen Mitarbeiter der Diakonie-Haltestellen Charlottenburg und Wilmersdorf am Montag, 13. September 2021 um 18 Uhr im Kirchsaal auf dem Evangelischen Campus Daniel vor. Die Mitarbeiterinnen Bianka Heinze-Adami und Stefanie Petzold beantworten Ihre Fragen und vereinbaren auf Wunsch Schnuppertermine in der Haltestelle. Ab 17.30 Uhr gibt es einen kleinen Imbiss.

Anmeldung
erforderlich unter Telefon 030 863 90 99 00 (Büro Campus Daniel) oder online per Anmeldeformular unten.Für die Teilnahme ist ein Nachweis nach der Corona-3G-Regel nötig.

Der Diakonie- und Sozialausschuss des Kirchenkreises stellt in Vorträgen und bei Führungen Einrichtungen in Charlottenburg-Wilmersdorf vor, die sich für ein gutes Miteinander engagieren. Die Veranstaltungen sind kostenfrei.